Danny

Notfall - Handicap-Hund

Danny hat ein liebes Frauchen bekommen und wird tüchtig verwöhnt.

Malteser (Mix), * 2010,  Hündin, um 25 cm






Danny ist erst um die 3 Jahre und hat doch schon eine sehr, sehr traurige Geschichte:

Sie wurde herzlos einem ungewissen Schicksal ausgesetzt, wurde einfach auf die Straße geworfen, geriet hinter ein Auto, war verletzt und wurde da dann auch noch zusätzlich von bösen Buben regelrecht niedergetrampelt - unvorstellbar grausam. Ein mitleidiger Anwohner telefonierte die Tierrettung, die den Hund buchstäblich "von der Straße kratzte", sie mitnahm und in die Tierklinik brachte.
Dort musste ihr aufgrund der Schwere der Verletzungen ein Bein (vorne links) amputiert werden. Damit sie nicht wieder zum Freiwild für Menschen oder gar Opfer ihrer Artgenossen würde, bekam sie ein Plätzchen in einer privaten Tierauffangstation auf der Insel Malta.
Nun hoffen wir, dass wir auf diesem Weg mitleidige Menschen finden, die ein tierliebes Herz haben und diesem ansonsten sehr freundlichen und verschmusten Hundchen ein weiches Körbchen anbieten. Danny kommt mittlerweile mit ihrem Handicap ganz gut zurecht. Sie kann natürlich keine anstrengenden Wanderungen machen, aber sie möchte auch endlich ein erfülltes Leben führen dürfen bei lieben Menschen, die sich an ihrem Handicap nicht stören, die sie z.B. gerne am Fahrrad in einem Körbchen mit auf Tour nehmen und sich sonst mit kleinen Gassirunden zufrieden geben, das wäre Dannys größtes Glück. Sie ist sehr anhänglich und verkuschelt, möchte am liebsten immer bei ihrem Menschen sein, sie hat nach diesem erlebten Trauma derzeit verständlicherweise Verlassenheitsängste aufgebaut. Aber daran kann man arbeiten. Ansonsten ist sie ein ganz entzückendes kleines Persönchen, verspielt, zerbrechlich und liebt es warm, weich und trocken. Obwohl sie auch gerne kleine Spaziergänge machen möchte, so ist es doch ihr größtes Glück, ganz dicht bei ihrem Menschen sein zu dürfen und mit ihm das Sofa zu teilen.
Bitte helfen Sie diesem armen Hundekind - sie hat es bitter nötig und könnte ihre/n Menschen ungemein bereichern.