Napoleon

Der liebe Napoleon kann sein Rentnerleben nun endlich genießen - eine gemütliche Truppe und viel gute Labdluft in der Schweiz lassen ihn sein altes Leben vergessen.

Mischling, * ca.6-9 Jahre, Rüde, ca. um 40 cm


Josephine und Napoleon liefen wie ein altes Ehepaar innig verbunden auf den Straßen eines kleinen Ortes auf der Insel Malta herum - einer gab dem anderen Halt, denn sie hatten beide keinen Menschen, der für sie sorgte.
Sie wurden in ein großes Tierasyl gebracht, denn man kann so arme Hunde nicht tatenlos einfach sich selber überlassen. Dort geht es ihnen körperlich ganz gut, aber ihre Seele leidet, da die wenigen Menschen dort für die einzelnen Hunde kaum Zeit haben.

Josephine wurde ziemlich bald vermittelt.

Der arme Napoleon ist ein mittelgroßer Hund mit grauem Schnäuzchen - wir können nur spekulieren, wie alt er ist, wer seine Eltern waren und was so alles an Rassen in ihm steckt. Tatsache ist, dass er älter wirkt, als seine guten Zähne uns verraten. Das ist ja bei armen Straßenstreunern oft so. Mit ein bißchen Pflege, Liebe, Zeit und Geduld, mit gutem Futter, frischem Trinkwasser und ggf. auch etwas ärztlicher Unterstützung regenerieren sich die Tiere in ein paar Wochen total und die neuen Hundehalter wundern sich, dass ihr Hund täglich jünger wird. Aber ist das nicht auch sehr schön? Es braucht nicht viel, um so ein graues Entchen zum stolzen Schwan zu verwandeln. Wer sich diese Aufgabe zu traut, der wird 1000-fach belohnt mit einem echten Schatz. Napoleon jedenfalls ist so ein verschütteter Rohdiamant - verträglich mit allen Zwei- und Vierbeinern verdient er für seine zweite Lebenshälfte ein gutes, ruhiges Plätzchen,

Und es eilt ! Napoleon wird, seitdem seine Josephine fort ist, immer trauriger und trauriger. Bevor er sich selbst aufgibt, muss es doch möglich sein, ihm irgendwo ein freies Körbchen anzubieten, wo er geliebt und versorgt wird.