Clover

Kleiner Mix,*ca.4-5 Jahre, Hündin, ca. 25 cm

 

 

Clover befindet sich ab Ende März in Deutschland auf einem Pflegeplatz.

Ihre Geschichte:

Eines Tages Mitte März wurden die Tierheimmitarbeiter zu einer Farm gerufen, von wo sich der Besitzer eines Teils seiner Hunde entledigen und die restlichen kastrieren lassen wollte. Es bot sich dort ein erschreckender Anblick:
Zwei Hundemütter (Clover und Lalay) hockten mit ihren Hundekindern angebunden in einem Loch in der Wand. Niemand konnte sich vorstellen, wie die insgesamt zwei Mütter mit ihren insgesamt drei Welpen dort überhaupt existieren und überleben konnten, es war ein Bild des Grauens und des Jammers. In einem weiteren Loch in der Wand, ebenfalls fest angekettet, hauste ein schwarzer Labrador (Mix), und der letzte war ein Foxterrier, den man in einen Käfig gestopft und darin gehalten hatte.
Nach längerer Diskussion übergab der Betreiber dieser Farm die beiden Hundemütter mit ihren verbliebenen Babies an die Tierschützer, für die Rüden verweigerte er die Herausgabe, ließ sich aber darauf ein, dass sie kastriert wurden.

Die kleine Hundefamilie, die logischerweise sehr innig miteinander verknüpft ist, befindet sich jetzt in einem großen Tierasyl. Obwohl das kein wirklich schöner Ort ist, kommt es diesen armen Hundchen vor wie das Paradies auf Erden - wie sehr müssen sie dort in ihrem Loch gelitten haben. Sie sind überaus glücklich, dass sie sich alle frei bewegen dürfen, dass sie immer frisches Wasser zur Verfügung haben und genug Futter - bisher haben sie in ihrem Leben alle noch nichts wirklich Gutes kennen gelernt. Mit den anderen Hunden haben sie keine Probleme, klammern sich jedoch aneinander und bilden so quasi eine geschlossene kleine Familie.
Alle sind eher kleinbleibende Hunde. Die Mütter verhalten sich dem Menschen ggü. freundlich, aber doch recht devot und zurückhaltend. Hier suchen wir verständnisvolle, tierliebe Zweibeiner, die ihnen zeigen, dass Menschen nicht nur grausam sind und ein Hundeleben auch sehr schön sein kann. Die drei Welpen sind inzwischen leider verstorben, die beiden Mütter auf einer Pflegestelle in Deutschland.

Hier werden sie langsam an ein "normales" Hundeleben herangeführt. Sie machen täglich kleine Fortschritte und sind jede Mühe wert.