Cyril

Mops-Chihu-Mix,* ca. 3-4 Jahre, Rüde, ca. 25-30 cm

  

  

  

  

Hilfe - dieser Hund ist leider eine ganz arme Socke, von Menschenhand mit Menschenessen gemästet - das ist Cyril, ein armer Tropf. Und weil er - belastet mit seinen ganzen ca. mind. 8 Kilo anstelle von ca. 4 Kilo - sich auch nicht so fix bewegen kann, wie es erforderlich wäre, wurde er beim herumlaufen auf der Straße auch noch von einem Auto angefahren. Die medizinische Versorgung brachte ihm eine große Narbe auf der Seite ein, nicht so schlimm, viel schlimmer ist die Verletzung seines linken Auges gewesen - die Einzelheiten erspare ich allen Lesern hier, aber am Ende musste ihm das Auge herausgenommen und die Augenhöhle operativ verschlossen werden.
Die Narbe ist gut verheilt, nach dem nächsten Fellwechsel wird nur noch ein Strich daran erinnern. Mit nur einem Auge kommt Cyril gut zurecht, jeder tierliebe Mensch sollte aber im Umgang mit ihm stets daran denken, ihn immer schön deutlich anzusprechen, bevor man sich ihm nähert, vor allem, wenn er ruht, gar schläft, oder man von der "blinden" Seite kommt. Sonst könnte der kleine Brummer sich erschrecken und womöglich falsch reagieren.
Viel erschwerender ist die Tatsache, dass Cyril in seinem früheren Leben vor der Tierheimzeit wie ein kleines Mastschwein gefüttert wurde, wann immer sich eine Gelegenheit dazu bot. Die Tierheimmitarbeiter stellten fest, dass er richtiges Hundefutter gar nicht kannte und anfangs nicht als Nahrung akzeptierte. Nun, je länger er an diesem ungastlichen Ort verbleiben muss, umso eher wird er begreifen, dass <Hund> besser fressen sollte, was angeboten wird. Nur leider kann sich dort niemand kontrolliert um sein Abnehmen kümmern, daher sollte für Cyril schnellstmöglich ein Platz gefunden werden, wo er langsam und regelmäßig abspecken muss und wo ihn kein mitleidiger Mensch zusätzlich mit Menschenessen versorgt. Hier wird ein starker Charakter im neuen Frauchen oder Herrchen gesucht - mit mitleidiger Seele und Herz, aber eben gerade deswegen auch konsequent. Noch ist Cyril so fett, dass man ihm kein Halsband umbinden kann, denn Kopf und Hals sind die schmalsten Partien des ganzen kleinen Hundes. Wer hilft mit, diesen untragbaren Zustand zu ändern?
Gesucht werden möglichst (klein)kinderlose Menschen mit Herz und Verstand. Erste Hunderunden werden zwangsläufig nur kurz sein können, aber so nach und nach wird Cyril ein ganz normaler Hund werden können, wenn sein Mensch ihn lässt. Dann kann auch er freudig über die Wiesen rennen und mit seinen Artgenossen fröhlich herumtollen.