Olivia

Mops,* ca. 1-2 Jahre, Hündin, ca.30 cm

   

   

   
Olivia und Oliver haben ihr ganzes bisheriges Leben gemeinsam verbracht - aber unter welchen armseligen Umständen? Sie fristeten ihr bislang äußerst tristes Dasein in einer Garage auf der Insel Malta, immerhin waren sie da zu zweit und konnten sich gegenseitig unterstützen, soweit dies unter den gegebenen Umständen möglich war.
Nun wollten sich ihre Besitzer aber auch dort nicht mehr um die zwei kleinen Dicken kümmern müssen, und so wurden sie einem großen Tierasyl übergeben.
Inmitten der dort lebenden Hundemeute von ca. 100 Tieren tauen unsere Not-Möppis gerade sichtlich auf. Endlich können sie sich frei bewegen, wie sie Lust haben, haben Kontakt zu ihren Artgenossen und werden von Menschenhänden geherzt und geknuddelt - ihr neues Dasein jetzt finden sie gerade ganz toll.
Wie wir ja alle wissen, gibt es "da draußen" in der "richtigen" Welt noch viel mehr, was so ein echtes Hundeleben ausmacht, und genau das wollen wir dem lieben Geschwisterpärchen nun ermöglichen. Sie können einzeln oder zusammen vermittelt werden, am liebsten aber zu einem bereits vorhandenen Hund. Als Kurzhaarhunde liegen sie doch am liebsten ganz dicht bei ihren Freunden und genießen die Wärme des oder der anderen.
Sowohl Olivia wie auch Oliver sind typische Vertreter ihrer Rasse - freundlich, anhänglich, liebebedürftig und harmoniesüchtig. Aufgrund des geringen Alters sind sie aber auch temperamentvoll, wild-verspielt und passen keinesfalls zu einem "Couch-Potatoe", da sie eben gerade erst entdecken, dass Mops ja auch herum rennen kann, andere Hunde zum spielen auffordern, auch einmal einen Blätterhaufen umwühlen und sich dann genüßlich auf einen Schoß einringeln und schlafen kann. Diese Mini-Molosser werden in einem neuen Zuhause noch ganz viel lernen müssen, und ihre neuen Menschen werden sehr viel Spaß mit ihnen haben, denn alle zusammen fangen hier wieder bei <null> an, lernen sich kennen und verstehen. Widerstand gegen den hilfeflehenden Futter-Blick aller dieser kleingewachsenen doggenartigen Hunde ist hier dringend angesagt - sie lieben ihr Fressen, sie "mopsen" Futter aller Art, sie schmatzen genüsslich und pupsen effektvoll - tja, irgendwie alles sehr menschlich, oder? Sie können auch im Schlaf gut schnorcheln, sind selbstbewußt, dickköpfig und in manchen Situationen muss man sie erst überreden, aber sie sind sehr liebevolle, sanftmütige und dankbare Geschöpfe, die man einfach gerne haben muss. Da sie keinerlei Jagdtrieb haben, kann man sie bei entsprechendem Auslauf gut in einer Stadtwohnung halten. Aber bitte nicht vergessen: Diese beiden Jungmöpse wollen etwas erleben, wollen sich bewegen, Artgenossen treffen, Zeitung lesen und noch ganz, ganz viel lernen.