Brianna

Unsere kleine Maus ist in eine liebevolle Familie mit zwei Kindern umgezogen.

Ratonero Bodeguero Andaluz,* ca. 1,5 Jahre, Hündin,

ca. 35 cm



Brianna wurde auf der Straße gefunden, wo sie sich zusammen mit ihrem Kumpel Brimbu autonom mehr schlecht als recht durchzuschlagen versuchte. Die beiden Hunde hatten sich dort draußen kennen gelernt und eine Art von Solidargemeinschaft geschlossen. Sie ergänzten sich, so gut sie es vermochten: Brimbu fungierte als die lautstarke Alarmanlage, war aber schon recht alt und daher ganz schlecht zu Fuß, Brianna beschützte ihn und sorgte für sie beide, so gut sie das eben allein vermochte.
Beide sind über den Zwischenstopp in einem Tierheim nun in Deutschland in Sicherheit.
Ratonero Bodeguero Andaluz sind zwar sowohl mit dem Fox- wie auch dem Jack Russell Terrier verwandt; sie sind aber deutlich ruhiger als diese und wesentlich ausgeglichener. Die gewünschte Körperfarbe ist weiß mit einem dreifarbigen Gesicht, die Zeichnung symmetrisch, wie sie bei unserer Hündin hier gut zu sehen ist.

Seit Ende September 2012 lebt diese soziale kleine Maus nun in Deutschland in einer Pflegefamilie. Sie ist dort mit allen anderen Hunden verträglich und stellte sich in der Hierarchie des Rudels sofort hinten an. Im Haus verhält sie sich unauffällig und scheint das ganze Procedere irgendwie zu kennen. Allen Menschen ggü. ist sie freundlich und aufgeschlossen, fremden Menschen ggü. ist sie anfangs zwar noch etwas schüchtern, taut aber relativ schnell auf, lässt sich gerne auf den Arm nehmen etc. pp. Der Umgang mit ihr ist in jeder Hinsicht problemlos - das fängt beim Anlegen von Geschirr, Halsband und Leine an und hört bei Hustentabletten, die sie aufgrund des Klimawechsels bekam, auf. Dennoch muss konstatiert werden, dass ihr neues Leben in einer Familie mit Artgenossen in Haus und Garten für sie derzeit nicht immer wirklich entspannend ist, auch wenn sie von Woche zu Woche deutlich ruhiger wird und ihr Leben selbstverstädnlicher abläuft. Sie ist ab und zu noch etwas unruhig in ganz alltäglichen Situationen, schreckt z.B. beim fressen hoch, sobald sich ein Artgenosse rührt usw., daher wird sie momentan noch einzeln und teilweise auch aus der Hand gefüttert - dies stärkt das Vertrauen in uns Menschen und wir konnten sie so am besten aufpäppeln - sie war so dünn, dass man alle Rippen zählen konnte, hat/te aber großen Appetit und ist auf einem guten Weg. Ihre Figur hat sich inzwischen gerundet, Ihre Muskeln bilden sich aus und geben ihr die gewünschten Konturen.

Dieses liebe, arme Geschöpf verdient das beste Zuhause und Menschen, die ihr geduldig alles beibringen, was <Hund> so kennen und können muss - ein Hund in der Familie wäre hilfreich zum abgucken, denn ab und an fürchtet sie sich draußen noch vor großen fremden Hunden. Aus diesem Grund läuft sie bisher im freien Gelände noch mit einer Schleppleine.