Johnny

Malteser-Pudel-Mix, Rüde, * 2010 (++), ca. 30 cm

Johnny heißt jetzt Snoopy und hat seine Irrfahrt über das Mittelmeer endgültig abgeschlossen. In seinem neuen Zuhause bei Frauchen und Herrchen benimmt er sich so, als wäre er nie woanders, sondern schon immer dort gewesen.Er wird sehr geliebt und darf überall mit dabei sein, auf dem Sofa sitzen und mit im Bett schlafen.



Johnnys Leben in Deutschland stand von Anfang an unter einem schlechten Stern - obwohl Johnny ganz brav ist, leinenführig, stubenrein und Auto fahrtauglich, durfte er in seinem neuen Zuhause nicht bleiben - er sollte eigentlich eine Beate sein und war durch ein blödes Versehen aber am Ende ein Rüde. Und er war dem Hausherrn ein wenig zu klein. Ein etwas größerer Hund bekommt jetzt seinen Platz, und der arme Johnny ist wieder auf der Suche nach seinem ganz persönlichem Körbchen mit der Garantie auf lebenslanges Bleiberecht. Er ist ein drolliger kleiner Zwerg, wiegt 6,5 Kilo, ist ohne Scheu gerne überall mit dabei und mit allen Artgenossen bestens verträglich. Auch Katzen wären für ihn kein Problem - er ist ja kaum von deren Größe. Auf seiner derzeitigen Pflegestelle lebt er mit Hunden verschiedener Geschlechter problemlos zusammen und auch draußen auf den täglichen Hunderunden im Rudel ist er vollkommen unauffällig. Er läuft seinen Weg, schnüffelt neugierig herum und erledigt draußen auch seine Geschäfte.
Im Haus ist er unauffällig und markiert auch nicht mehr, seitdem er einen Kastratios-Chip in sich trägt. Da Johnny schon ein etwas älteres "Semester" ist, scheint er etwas seh- und hörbehindert zu sein - hierauf muss unbedingt Rücksicht genommen werden. Spricht man Johnny an und nähert sich ihm langsam, so freut er sich, lässt sich anleinen, Bäuchlein kraulen, Kletten aus dem Fell entfernen oder was gerade so dran ist. Kommt man ihm zu ruckartig z.B. mit der Hand, erschrickt er und zuckt zusammen. Niemand weiß, was er in seinem Leben schon für negative Erfahrungen gesammelt hat, aber wenn wir dieses kleine Defizit berücksichtigen, ist Johnny ein richtig guter Mitbewohner drinnen und Mitläufer draußen. Durch die liebevolle Fürsorge in seiner Pflegestelle erholt er sich von Tag zu Tag, frisst mit Appetit und vertraut seinen Menschen mehr und mehr - es braucht eben alles seine Zeit und verlangt von uns auch ausreichend Geduld.
News vom 09-11-2014:
Johnny ist heute auf der täglichen Hunderunde zum ersten Mal voller Freude hin und her galoppiert - er bekam so eine Art kleinen Tobeanfall, über den wir alle uns sehr gefreut haben, er flitzte so übermütig herum, das war sehr speziell und ein extrem berührender Moment. Er zeigt uns, dass er wieder am Leben teil nimmt, aber er braucht dafür noch sein eigenes Zuhause, wo er geschätzt, geliebt und gefördert wird, wie er eben ist.



Johnny wurde von einem alten Herrn in einer großen Tierauffangstation abgegeben, der dort angab, ihn auf der Straße gefunden zu haben. Die Tierheimmitarbeiter waren sich aber sicher - er war sein Hundchen gewesen. Vielleicht war es ihm peinlich, ihn in einen so ungepflegten Zustand gebracht zu haben, und von daher erfand er diese Ausrede. Wie auch immer, es macht keinen Unterschied - Johnny ist nun heimatlos, und es muss ein neues Plätzchen her.
Für unseren Neuzugang  braucht der hundeliebe Mensch ein wenig Fantasie, um zu erkennen, was für ein niedliches Persönchen sich hier in dem arg kurz gestutzten Fellkleid verbirgt. Wenn all das radikal ausgedünnte Fell wieder schön gepflegt nachgewachsen sein wird, dann kann der kleine Mann wieder strahlen - von innen und von außen.
Und Grund zum Strahlen hat Johnny - kaum war er zur Vermittlung frei gegeben, hatte er schon ein liebevolles Zuhause in Berlin ergattert, wo er sich in ein paar Tagen von all dem erlebten Stress erholen und seine neuen Menschen um die kleinen Pfötchen wickeln wird können - er ist nämlich ein ganz fröhlicher und neugieriger kleiner Hund.