Jack

 Kelb-tal-Kacca-Mix, * ca.Mitte 2011, Rüde, 50 cm      in Deutschland


News:
Jack lebt jetzt seit kurzem (05/2013) in einer Pflegestelle mit einem DSH-Mädchen und einem weiteren großen älteren Hund zusammen.
Er hat dort problemlos akzeptiert, dass er der jüngste in dem kleinen Rudel ist und verhält sich entsprechend. Er hat seinen Platz gefunden und akzeptiert die Regeln. Mit der Hündin wird getobt, was das Zeug hält, der alte Hund ist der Chef, und Jack respektiert dessen Position ohne zu murren.
Sein Pflegevater weiß von Jack nur Gutes zu berichten - er sagt, dass das ein Traumhund wäre. Jack läuft sehr gut bei Fuß, wenn man das will, mit und ohne Leine. Er ist stets gut abrufbar und beherrscht die wichtigsten Grundkommandos, führt diese auch zuverlässig aus. Sein anfängliches Interesse an "Flattervieh" hat er inzwischen abgelegt, denn er lernt schnell und gut. Im Umgang mit diesem tollen Hund ist allerdings eines wichtig:
Er darf nicht "betüddelt" werden oder gar "vollgequatscht" - klare kurze und freundliche Anweisungen, dann lebt es sich mit Jack sehr gut zusammen. Er ist zuverlässig stubenrein, schläft Nachts gewöhnlich durch und meldet sich, wenn er raus muss. Da Jack allerdings ein starkes Bedürfnis nach Bewegung hat, suchen wir für ihn patente Menschen mit ebenso viel Lust an Bewegung in freier Natur, gerne Wanderer, Bergsteiger, Radfahrer oder Reitersleute. Ein hundegerechter Garten, ein eingezäunter Auslauf oder dergl. wären noch das zusätzliche Sahnehäubchen auf dem Leben mit Jack..




und das war der kleine Jack vor 1,5 Jahren als Welpe in Deutschland, nachdem wir ihn gerettet hatten:

Jack kam als kleiner Welpe aus Malta nach Berlin, wurde dort in einem Welpenkindergarten liebevoll gepäppelt und dann vermittelt an eine alleinstehende Dame, die ihn jetzt wieder abgibt, weil sie sich nicht länger in der Lage sieht, dem Hund in voller Linie gerecht zu werden. Da Jack die ganze Zeit bei ihr liebevoll umsorgt wurde und wir ihn von klein auf kennen, stellen wir hier einen freundlichen Hund vor, der bis auf die Trennung von seinem Rudel quasi keinerlei Traumata erlebt hat, wie so manch anderer seiner Artgenossen aus dem Süden. Im Umkehrschluss hat er also auch keinerlei merkwürdige Angewohnheiten - im Gegenteil. Bei einer Schulterhöhe von 50 cm wiegt Jack jetzt ca. 23 Kilo - er ist also kein "Brecher" und ist kastriert.
Mit seinen nunmehr gerade zwei Jahren ist er bereits von Anfang an komplett an das Leben in einem Haushalt gewöhnt, recht gut ausgebildet und erzogen. Er kennt das Leben in einer Großstadt und ist diesen Anforderungen gewachsen - er kennt das Einmaleins des Alltages dort aus eigener Erfahrung - Auto-, Bus- und Straßenbahn-, U- und S-Bahnfahrten sind für ihn normal. Dazu ist er leinenführig und natürlich im Haus stubenrein. Drinnen verhält er sich ruhig und bleibt auch eine vertretbare Zeit alleine. Draußen dreht er aber alters-, rasse- und größenbedingt auf - er flitzt gerne draußen auf ungefährlichem Gelände frei herum, tobt mit seinen Artgenossen, mit denen er verträglich ist, und freut sich seines Lebens. Nachdem er dann etwas "Dampf abgelassen" hat, ist er auch gut abrufbar - hier helfen eine gute Bindung und viel Vertrauen zwischen dem neuen Menschen und dem Hund. Neben der Handfütterung erreicht man diese Bindung auch über abendliche Schmusestunden vor der Glotze auf dem Sofa, die Jack immer sehr genießt.
Jack ist ein lieber und freundlicher, aber temperamentvoller junger Hund mit einem guten Grundgehorsam, der seine/n Menschen liebt und sich freut, wenn er oder sie mit ihm bei Spiel und Sport Zeit verbringen. Mit Liebe und Konsequenz soll dieser Hund noch weiter gefördert und gefordert werden - er würde sich z.B. auch gut als Reitbegleithund eignen, denn Kelb-tal-Kacca sind trittsichere Laufhunde mit Apportierfähigkeiten, sie hetzen nicht, sie stöbern nicht. Wir würden ihn am liebsten in eine mehr ländliche Gegend vermitteln, wo er täglich genügend Auslauf in Gesellschaft von Artgenossen
bekommt.

          Jack, Billy und Lotta sind Geschwister, alle drei waren unerwünschter Nachwuchs und sollten entsorgt werden. Sie konnten jedoch erst glücklicherweise in einer großen Tierauffangstation unterschlüpfen und erhielten dann umgehend ein Flugticket nach Deutschland. Hier erholen sich die drei von den Strapazen ihres bisherigen, kurzen Babylebens und widmen sich voller Elan ihrem eigentlichen Welpen-Dasein: Spielen, fressen, schlafen.Es macht sehr viel Freude, die Kleinen in ihrem Welpen-Hundekindergarten zu beobachten, Sie sind welpentypisch völlig unbelastet, fröhlich und freundlich. Sie vertragen sich mit den anderen Hunden in der Pflegestelle gut (Welpen und erwachsene Hunde beiderlei Geschlechts) und genießen  momentan die Sonne, den grünen Rasen, ihre vielen leckeren Mahlzeiten, alle Streicheleinheiten und die schönen weichen Kuschelplätze miteinander, aufeinander und auch übereinander. Sie haben dort ihre "Dosenöffner" auf zwei Beinen, die sie über alles lieben, und akzeptieren ihre "Nanny" auf vier Pfoten.