Paula

Kleiner Mischling, weiblich, * ca. 02/2018, ca. 30-35 cm

Paula ist leider wieder einmal ein weiteres Beispiel unserer Wegwerf-Gesellschaft - als kleines Welpchen angeschafft, sollte sie einem Kind das Spielzeug ersetzen. Aber Hunde sind nun mal kein Spielzeug, sondern Lebewesen mit eigenen Bedürfnissen, die wachsen, die sich bewegen (wollen), die man nicht in eine Ecke verbannen kann - was also macht man damit? Man setzt sie aus, sobald sie einem Arbeit machen. Hätte man sich vorher überlegen können? Ja, sicher, aber leider begegnen uns derartige Menschen immer wieder und auch überall.

So schauen wir lieber vorwärts und verhelfen diesem zauberhaften jungen Hundemädchen zu einer zweiten Chance mit einem besseren Start ins Leben, als es der erste war. Im Moment ist Paula in einem großen Tierheim untergebracht, wo sie zwar einigermaßen sicher ist, wo es aber an vielem mangelt, was für die Bedürfnisse von Hunden - noch dazu so jungen - essentiell ist.
Hier spricht niemand von einem <schönen Hundeleben>, hier werden alle Tiere lediglich mehr oder weniger verwahrt, nachdem sie entweder dort direkt abgegeben, oder aber -meistens- von der Straße weg gesammelt wurden.
Dabei sind alle unsere hier vorgestellten Hunde absolut wunderbare Unikate - nur die Straße bringt solche tollen Mischungen hervor, für die wir hier voller Energie neue Familien suchen, in deren Obhut sie dann ein schönes Hundeleben mit Bleiberecht für immer finden können.
Wie fast alle dieser bedauernswerten Geschöpfe, so muss auch Paula noch viel lernen, um in einer neuen Familie bestehen zu können. Aber sie ist guter Dinge, eine Chance, die sie bekommen könnte, auch zu nutzen.
Wer nun allerdings denkt, er bekommt mit einem von diesen zauberhaften Wesen einen haustrainierten Hund, der weiß, was von ihm erwartet wird, der liegt leider falsch. Manchmal ist das so, manchmal aber auch nicht. Doch gerade die erste Zeit des Zusammenlebens mit einem neuen Vierbeiner ist so wundervoll aufregend wie bei einer neuen Liebe - man verliebt sich, trifft sich zum ersten Mal, lernt sich kennen, es wächst Vertrauen auf beiden Seiten und - mal schneller, mal langsamer - wächst zusammen, was zusammen gehört, so auch mit diesem neuen Hund. Man muss nur über die Bereitschaft verfügen, sich auf eine Art <blind date> einzulassen.